Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Schreiben

Und die Mama wartet mit dem Essen

Einfach herrlich, dieses Animal-Crossing-Spiel, es herbstelt nun auch im Spiel, Regen, Nebel, sooo schön, habe gestern einen Aussichtspunkt gebaut, auf dem höchsten Punkt meiner Insel, das macht so viel Spaß. Heute ist erstmal Haushalt angesagt und dann noch den Kuchen machen und am Nachmittag kommt dann meine Freundin und wir können quatschen. 


Ich frage mich manchmal, wie habe ich das früher gemacht beim Bloggen, ich bin einfach hingesessen und habe draufslos geschrieben, meinen Gedanken freien Lauf gelassen, heute denke ich immer viel zu lange nach, bevor ich anfange mit dem Schreiben. Ich mag auch genau solche Blogs am liebsten, wenn die Leute einfach ihren Gedanken und Erzählungen Raum geben. Schade, daß manche netten Blogfreunde von früher nicht mehr dabei sind, manche haben sogar noch ein verlassenes Blog im Netz, aber so ist die Zeit, alles verändert sich und wir Menschen verändern uns mit. Als junger Mensch kann man sich das gar nicht vorstellen, daß man mal alt sein wird, vom Verstand her natürlich schon, aber daß es wirklich so sein wird und daß alles dann anders ist, oder wenn man ein Baby bekommt, daß dieses mal erwachsen sein wird und aus dem Haus geht. Man ist ja so damit beschäftigt, sich um das Kind zu kümmern, es groß zu ziehen, ihm ein möglichst schönes Kinderleben zu bieten, auch wenn man wenig Geld hat, aber das Wichtigste ist doch immer die Zeit. Ich war immer da für meine Kinder, und wenn sie aus der Schule nach Hause kamen, wartete Mama mit dem Essen auf sie. Das ist vielleicht mehr wert als all die vielen Reisen und teuren Dinge, die andere Kinder machen und haben konnten. Wir gaben immer unser Bestes in unserer Situation, und ich hoffe, meine Kinder denken gerne daran zurück. Jetzt werde ich gleich sentimental, also Laptop aus und Putzeimer in die Hand! 



Nickname 03.09.2020, 07.23 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Die Corona-Zeit als Geschenk

Das Virus hat nun schon so viele Monate die Welt im Griff, und ich weiß nicht mal mehr genau den Tag, als Tochter von der Schule kam und meinte, sie wäre jetzt bis auf Weiteres Zuhause. Da sie mitten im Abitur stand, war das natürlich erstmal ein Schock. Nach ihrer Berufsausbildung in einem Möbelhaus und auch zwei Jahren Arbeiten, hatte sie sich entschieden, das Abitur nachzumachen und nochmal zur Schule zu gehen. Und in diesem Sommer hatte sie Abschluß. Mitten in der Corona-Zeit. Das bedeutete, daß sie monatelang Zuhause war und nur ab und an mal online Unterricht bekam, dafür das meiste Zuhause alleine lernen mußte. Letztendlich empfand und empfinde ich das heute noch für mich als Mutter als Geschenk und Segen, denn in der Zeit hatten wir auch immer wieder gute Gespräche, auch tiefsinnigere Gespräche, so daß ich das Gefühl habe, daß wir uns doch nochmal ein ganzes Stück näher gekommen sind. Als wäre das das letzte große Geschenk des Schicksals, bevor sie dann ausziehen wird und ihrer Wege ziehen. 


Momentan wartet sie auf einen Studienplatz, denn all diese Termine haben sich dank Corona ja verschoben. Wir wissen also gerade noch gar nicht, wie es weitergehen wird. Auch das Studieren findet nämlich zur Zeit überwiegend online statt. Sie könnte also evtl. noch eine Weile länger Zuhause sein und sich in Ruhe eine Unterkunft suchen. Oder sie bekommt gar keinen Studienplatz und muß noch was ganz anderes machen, um die Wartezeit zu überbrücken. Alles in allem ist das für mich als Mutter gar nicht mal so schlecht. Das Geschenk zu meinem Geburtstag von meinem Kindern, diese Spielekonsole mit dem Animal-Crossing-Spiel, sollte eigentlich mehr oder weniger auch für die Zukunft sein, wenn eben auch das Nesthäkchen flügge wird. Aber so ist es super praktisch, daß sie mir alles in Ruhe zeigen und auch mal helfen kann, denn in puncto Spiele und Konsolen und allem bin ich ein echter Anfänger. Natürlich hatten meine Kinder immer schon, je nach Alter und Möglichkeiten, Konsolen zum Spielen, aber ich hatte die Dinger nie in den Händen. Mich hatte immer schon viel mehr das Schreiben interessiert … Jetzt bin ich infiziert und liebe dieses Spiel nach wenigen Wochen schon heiß und innig. Es trägt mich in eine andere Welt. Weit weg von Corona und Sorgen und sonstigen Dingen. 



Nickname 01.09.2020, 07.36 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Besuch auf der Märcheninsel

Irgendwie fällt es mir noch ein bißchen schwer, meine Gedanken einfach so laufen zu lassen. Zu lange habe ich nicht mehr wirklich geschrieben. Früher war Bloggen der wichtigste Teil meiner freien Zeit, sowieso Briefe von Hand zu schreiben und noch vieles andere mehr. In den letzten Jahren so gut wie gar nichts mehr. Statt dessen habe ich fleißig fotografiert, bei Instagram gepostet, was mir immer noch viel Freude macht, ein bißchen Facebook oder Twitter, aber wirkliche Texte geschrieben oder richtige Briefe? Nein. Das verschwand immer mehr. Schade, aber vielleicht hätte ich ohne diese Pause auch nie die anderen schönen Dinge entdeckt. Das Klavierspielen wieder aufleben lassen, das ich als Kind mochte, das Malen, bei dem man so schön das Gehirn abschalten kann, und jetzt natürlich das Animal Crossing Spiel. Gestern durfte ich in dem Spiel meine Tochter auf ihrer Insel besuchen, und da sie schon viele Monate spielt, sieht ihre Insel aus wie eine Traumwelt, eine Märchenwelt, einfach so wunderschön! Und was es da alles zu sehen gibt! Meine eigene kleine Insel in dem Spiel ist noch ganz leer und fast langweilig. Nun bin ich erst recht motiviert, fleißig zu spielen, sobald ich Zeit dafür habe, aber ich merke auch schon, daß man bei mehreren Hobbys auch seine Zeit aufteilen muß. 


Alle schönen Dinge an einem Tag machen? Geht gar nicht. Dazu ist der Tag zu kurz. Und manchmal habe ich auch keine Geduld, keinen Nerv, keine Ausdauer, keine Konzentration für etwas, vor allem beim Klavierspielen. Zumal ich auch sehr gerne Krimis ansehe in der Mediathek oder in Zeitschriften blättere, auch das ist Teil meines Alltags. Das Lesen von Büchern ist mir im letzten Jahr auch etwas abhanden gekommen, aber das Lesen an sich war immer schon eher phasenweise bei mir aktuell. Ganz sicher kommt das auch wieder. Ich bin jedenfalls glücklich, daß ich nun so langsam wirklich etwas für mich gefunden habe, das mir das Leben im Alleinsein meiner freien Zeit schöner macht, da das Nest Zuhause sich fast gänzlich geleert hat. Wenn Tochter nun auch demnächst flügge wird, möchte ich nicht das Leere-Nest-Syndrom bekommen. 



Nickname 29.08.2020, 14.19 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Da war doch noch was

Wenn die ganze Welt angehalten wird, unrund läuft und alles seltsam anders ist, dann muß man sich fragen, was kann ich tun, damit ich gut damit klar komme. Was brauche ich in meinem Leben, das mich hält und glücklich macht. Welche Menschen, welche Dinge, welche Tätigkeiten, welche Pflichten, welche Hobbys. Wer und was berührt meine Seele? Alles zusammen macht mein Leben aus. Die Welt läuft unrund, dank eines Virus, der alle beschäftigt – im Guten wie im Schlechten. Aber ich habe einige schöne Dinge für mich entdeckt. Zum Beispiel das Malen. 


Zum Geburtstag bekam ich von meinen erwachsenen Kindern eine Spielekonsole mit dem Spiel Animal Crossing. Der Tollpatsch läßt grüßen. Noch nie zuvor habe ich mit so etwas gespielt. Aber ich liebe es! Seitdem lebe ich auf meiner Insel. Weit weg von Corona & Co. Na gut, jedenfalls ein, zwei Stunden am Tag. Aber da war doch noch irgendwas, das mir fehlte. Schon sehr lange fehlte. Das ich wirklich vermisst habe. Und dann kam der Geistesblitz. Zwischen Insel und Malen und Klavierspielen. Da war doch noch was? Das Schreiben. Das Bloggen. Social Media ist gut und schön. Aber schnell und flüchtig. Ich liebe das geschriebene Wort. Für das man sich Zeit nimmt. Zeit zum Schreiben und Zeit zum Lesen. Deshalb bin ich zurück in Bloggerland.



Nickname 28.08.2020, 16.11 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Plauderecke
Gudrun:
Stimmt, Ausmisten kann auch sehr befreiend se
...mehr
SprottenPaula:
In Sachen Weihnachten bin ich klar im Vorteil
...mehr
SprottenPaula:
In meiner Kindheit hatten wir alle Stofftasch
...mehr
19sixty:
An Weihnachten habe ich bisher noch gar nicht
...mehr
KoRa:
Ohh sind die schön. Ich war grad mal spe
...mehr
Autumnlove
  

  
  
Ich liebe den farbenfrohen Frühling,
den melancholischen Herbst,
große Bäume und bunte Blumen,
Handtaschen, Modeschmuck,
bunten Nagellack,
stylische Brillen,
manchmal Bummeln gehen,
Kuchen, auch Kuchen backen,
ganz viel Schokolade,
Latte Macchiato und Schwarztee,
echte Bücher kaufen und lesen,
Animal Crossing,
Klavier spielen,
schöne Deko nach Jahreszeit,
Fotografieren mit dem Smartphone,
Happy Painting,
kühles Wetter und Regen,
der auf das Dach prasselt.
Mein Motto: Lebe den Tag!
Denn heute ist morgen schon gestern.
Mache das Beste aus jedem Tag
und suche dir täglich
kleine Glücksmomente.
Rezepte
Cookies Grundrezept
  
  

Statistik
Einträge ges.: 24
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 119
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 28.08.2020
in Tagen: 28