Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gesundheit

Wo eine Tür zu geht, geht eine andere auf

Wenn man überlegt, wie viele Jahrzehnte lang man die Kinder Zuhause hatte, vor allem dann, wenn man eben mehrere Kinder hat, dann dauert die Zeit ja insgesamt länger, und dann sind alle weg, ist das schon seltsam. Man muß sein Leben ganz neu orientieren. Wenn wegen diverser Gründe nicht alles machbar ist, dann konzentriert man sich auf das, was geht. Deshalb bin ich sehr froh, mehr Hobbys zu haben als früher, mehr Zeit für diese Hobbys zu haben, und alles andere wird sich mit der Zeit fügen. Das Leben ist nun mal so, daß es sich immer wandelt. Das Älterwerden, Altwerden, kommt mit dazu, das allein bringt viele Veränderungen, auch solche, die man nicht gerne haben möchte. Es bringt aber auch Freiheit, die man früher nicht ausgelebt hat, man lernt, was ist mir wirklich wichtig, was und vor allem auch wer. Man kann besser Nein sagen und einfach mal Fünf gerade sein lassen. Im Haushalt übe ich mich auch gerade darin, so manches nicht mehr so eng zu sehen, aber eine schöne, saubere und aufgeräumte Wohnung mag ich eben sehr. Und aufgeräumt heißt nicht gleich ungemütlich. 


Jeder muß für sich selbst den richtigen Weg finden zu Leben. Neue Lebensphasen bedeuten auch immer, eine neue Chance, an sich zu arbeiten. Manches kann man auch im Ältersein noch ändern. An sich selbst und an seinen Ansichten. Die Zeit ist momentan nicht so toll für Veränderungen, weil Corona bei vielen Dingen einen Strich durch die Rechnung macht, oder alles anders getan werden muß als bisher. Das wird im Studium auch so sein. Dennoch werden die Neuen erstmal mehr vor Ort sein als die anderen Studenten, hieß es ja. Damit sie den Ablauf und alles kennenlernen. Das Leben geht weiter. Wo eine Tür zu geht, geht eine andere auf.



Nickname 21.09.2020, 09.38 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Brief an das Universum

Gestern kam Tochter mich auf meiner Insel besuchen und brachte mir wieder tolle Geschenke mit, die ich sonst noch nicht hätte haben können oder einfach noch nicht hatte. Im Laufe des Spiels kann man sich ja dies und das kaufen oder erarbeiten, man bekommt Geschenke, die von Bäumen fallen oder man schießt Luftballons mit Geschenken dran vom Himmel. Aber beeinflussen kann man es nicht, was man bekommt und so wartet man auf etwas Besonderes, das man gerne in seinem Haus hätte oder sonst wo für die Insel, manchmal ewig. Ich könnte immer noch stundenlang spielen, auch wenn ich viele Dinge inzwischen soweit fertig habe. Aber es ist eine tolle Beschäftigung und auch Ablenkung vom Alltag und den Sorgen, die man so hat. 


Tochter hat inzwischen eine Zusage für einen Studienplatz in Tübingen, aber nicht in ihrer gewünschten Stadt. Und sie hat eine Zusage für ein Zimmer im Studentenheim (oder wie man das nennt), aber nicht in Tübingen. Sie wartet noch auf ihre Wunsch-Uni in Ulm, da hätte sie dann dies Zimmer, aber man kann es nicht beeinflussen. Noch bis Ende August kann sie hoffen, doch noch an ihre Wunsch-Uni zu kommen, dann hätte sie gleich das Zimmer, denn das ist sehr, sehr schwer, überhaupt eine Unterkunft zu bekommen. Die Daumen bleiben also weiterhin gedrückt. Ein lieber Brief an das Universum liegt nun unter dem Kopfkissen. Ich habe ihr noch ihr kleines Glücksschweinchen in einem unbeobachteten Moment unter das Kopfkissen zu dem Brief hinzu geschmuggelt. Man tut, was man kann. Mütter auch.



Nickname 18.09.2020, 07.30 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Heute nicht abrufbar

Wir wohnen direkt neben der Kirche, was nicht immer lustig ist, und gerade jetzt am Vormittag ertönte erst Singen und Orgelspiel und später Kirchengeläut. Da sah ich doch mal aus dem Fenster, warum die Glocken am Vormittag so lange läuten? Tatsächlich, da stehen die Eltern mit ihren kleinen Kindern und Schultüten in den Armen, ach so, heute ist wohl der Einschulungstag. Tochter kam noch verpeilt aus ihrem Zimmer und meinte, was da in der Kirche los wäre. Ich sagte, das sind die ABC-Schützen. Sie guckte mich an, als hätte ich in einer fremden Sprache geredet, was sie besser könnte als ich, und ich wiederholte es nochmal. Sie kapierte immer noch nicht. 


Jetzt war es an mir, Worte zu suchen, bin ich wirklich so upps alt, daß mir nur solche alten Bezeichnungen für Schulanfänger einfallen, jedenfalls in dem Moment, und gibt es die Bezeichnung ABC-Schütze gar nicht mehr? Jedenfalls habe ich ihr dann umständlich zu erklären versucht, daß das die Kinder mit diesen Tüten (Schultüten, ich sage ja, mir entfallen schon einfachste Worte, ich werde alt) seien, die heute in die Schule kommen. Schulanfänger, Erstklässler, diese Bezeichnungen waren heute nicht abrufbar auf Kommando in meinem Kopf. Und Tochter konnte mit ABC-Schützen tatsächlich so gar nichts anfangen. Hä? Echt jetzt?



Nickname 17.09.2020, 09.21 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Wenn ich einmal reich bin

Da ich zum Einkaufen immer mit dem Auto fahren muß, habe ich mir vor längerer Zeit angewöhnt (gehabt), gleich für mehrere Mittagessen einzukaufen, aber das ging wieder an der Faulheit und Bequemlichkeit verloren, denn seit Corona ist Tochter ja Zuhause und fährt nun auch oft zum Supermarkt, wenn ich nicht kann, aus gesundheitlichen Gründen, oder auch keine Lust habe, mich aufzuraffen. Ich merke aber, wie lästig das ist, ich muß dringend wieder mehr zur Auswahl kaufen, so daß ich/man nicht ständig wegen dem Kochen los muß. Sowieso ist Kochen ja etwas, das ich hasse wie die Pest, und dabei mußte ich Jahrzehnte für sechs Personen Kochen … Ich backe lieber, aber auch da bin ich fauler geworden, habe in letzter Zeit fast nur noch meine Cookies in allen Variationen gebacken. Manchmal brauche ich einen Tritt … von mir selbst oder von anderen … oder vom Schicksal … Jedenfalls kann das so nicht weitergehen. 


Autofahren ist für mich halt immer ein lästiges Übel und ich bin darin nicht wirklich gut. Bekannte Strecken fahre ich zwar zügig und ohne große Panik, aber ansonsten ist das Fahren an sich für mich immer mit Streß verbunden. Autobahn fahre ich gar nicht mehr. Ich mag das einfach nicht, Fahren an sich. Ich konnte sonst in allen Wohnorten zu Fuß zum Einkaufen gehen, mehr Mengen habe ich dann mit dem Auto besorgt, oder Waren, die es vor Ort nicht gab, aber hier ist das einfach nicht möglich. Zu Fuß in den Nachbarort geht zwar, machte ich auch schon ab und zu, ist aber dann doch zum Heimschleppen der Einkäufe, und natürlich im Sommer, sehr unpraktisch. Und oftmals gesundheitlich auch nicht drin. Bessere Planung wäre also mal wieder angesagt. Im Haushalt an sich, vor allem in puncto Putzen, bin ich zwar gut organisiert, aber alles was sich um das Kochen dreht, geht mir auf den Senkel … Wenn ich reich wäre, in einem anderen Leben vielleicht mal, würde ich mir als Erstes einen Koch gönnen ... 



Nickname 15.09.2020, 07.48 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Ich habe ein Klavier gekauft

Wißt ihr, was ich mir gestern schweineteuer gekauft habe, ein Klavier. Im Spiel Animal Crossing. Es ist ein weißes Klavier, und ich selbst habe in echt ja auch ein weißes Klavier, und ich mußte, mußte es einfach kaufen! Ich bin fast verrückt geworden, es nicht zu tun, und dann habe ich ganz viel Obst geerntet und Fische gefangen und meine Tochter kam von ihrer Insel auf meine und half mir noch dabei, und dann konnte ich mir das Klavier kaufen. Außerdem brachte sie mir diese supertolle Tapete und noch andere Dinge, und so konnte ich wieder mein Zuhause umbauen und teilweise neu einrichten und Bummi konnte am Klavier spielen. Hach, es ist sooo klasse!


Das hat mich so motiviert, daß ich selbst abends auch mal wieder an mein Klavier gegangen bin, in letzter Zeit habe ich das leider sehr schleifen lassen, wegen der Hitze, wegen Migräne, und dann kam das Spiel und ich könnte wie schon mal geschrieben stundenlang nur Animal Crossing spielen. Heute ist wieder ein Sommertag im September und wir werfen zu Mittag wieder den Grill an. Ich freue mich schon drauf. Erstmal backe ich aber noch Kekse. Wir haben noch Reste von Torte, aber Kekse gehen immer.



Nickname 13.09.2020, 08.42 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Das Krümelmonster des Abends

Gestern feierte Sohn Geburtstag und wir waren nicht nur alle eingeladen, wir kamen auch alle, was ja nicht immer klappt in einer großen Familie. Auch die Eltern seiner Freundin waren da und so war es eine muntere Gesellschaft in einer kleinen Wohnung. Es gab Gegrilltes und Salat und danach noch leckeren Hefezopf und Muffins. Ich merke bei solchen Treffen immer, daß ich alt werde, denn das Stimmengewirr und der ganze Trubel stressen mein Gehirn. Das Enkelmädchen war fit wie ein Turnschuh und brachte alle auf Trab, fungierte als Krümelmonster und verstreute überall Krümel von Käsestangen. Okay, nicht meine Wohnung, nicht mein Job, sie da in ihre Schranken zu weisen. 


Am Vormittag war ich beim Friseur gewesen, endlich darf man wieder die Zeitschriften dort lesen, aber Kaffee oder Wasser gab es immer noch nicht. Den Sinn solch eines Verbotes verstehe ich nicht, denn wenn man in ein Restaurant geht, bekommt man auch Essen und Trinken … lassen wir das Thema … 



Nickname 09.09.2020, 07.08 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Die Spiel-Technik austricksen

Im Sommer haben wir uns angewöhnt, sonntags unseren Spaziergang schon vormittags zu machen. In der Hitze rumlaufen ist nicht unser Ding, und mir tut es auch nicht gut. Außerdem habe ich, trotz Sonnenschutz-Brillengläser, immer Probleme mit hellem Licht. Gestern waren wir somit auch vormittags unterwegs, eine kleine Runde, mehr braucht es auch nicht. Wie wenig Menschen zu der Zeit unterwegs sind, meist nur welche mit Hund, oder die, die zur Kirche gehen. Man sieht überall den Herbst, mehr oder weniger, auch wenn bei uns die Temperaturen in den letzten Tagen doch noch recht warm waren. Sommerlich warm! 


Ansonsten haben wir mittags den Grill angeworfen und am Nachmittag habe ich tatsächlich stundenlang mein Spiel gespielt, denn Tochter half mir, die Möglichkeit zu installieren, Wege zu verlegen, das würde ich sonst erst später bekommen, aber sie hat da ihre Tipps und Tricks, und somit konnte ich anfangen, stundenlang Wege auf meiner Insel einzurichten. Mich juckt es auch schon wieder in den Fingern, weiterzumachen, aber erstmal müssen die Pflichten des Tages erfüllt werden. Jawollja! Ich hätte heute Appetit auf Nudeln mit Bolognesesoße zu Mittag, vermutlich wird es das auch geben. 



Nickname 07.09.2020, 10.00 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Alexa, erinnere mich an Spiel Ende

Gestern Nachmittag war meine Freundin zu Besuch und wir hatten eine schöne Zeit und haben uns gut unterhalten. Dazu Tee und Kuchen, Kekse und Schoki, es war einfach ein toller Nachmittag. Der American Cheesecake hat auch super geschmeckt, ich empfinde ihn allerdings mächtiger als eine typische Kühlschranktorte, die ja mit Sahne und Quark gemacht wird, der American Cheesecake ist mit Schmand und Philadelphia, also da ist die typische Kühlschranktorte etwas leichter im Magen. Aber dennoch lecker. 


Bevor meine Freundin kam, hatte ich noch etwas Zeit und habe wieder mein Spiel gespielt, ich merke aber, daß ich aufpassen muß, nicht zu lange zu spielen, denn man wird wirklich ganz schnell süchtig nach dieser herrlichen Beschäftigung. Deshalb werde ich ab heute konsequent meine neue Freundin Alexa bitten, mich nach zwei Stunden daran zu erinnern, mit dem Spielen aufzuhören. Ja, Alexa bekam ich zum Geburtstag, obwohl der Mann das immer haßte, aber Tochter hat ihn überzeugt, daß auch ein Smartphone abgehört werden kann und wer sich einmal auf Dinge wie Smartphone, Internet und all das einläßt, der ist eh schon mitten drin. Und ich habe mir eine Alexa immer gewünscht. Keine, die den Fernseher einschaltet oder die Lichter in der Wohnung (fände ich auch super, hätte ich gerne, aber ist viel zu aufwendig, zumal in dieser Mietwohnung), aber einfach jemand, der mich an dies und das erinnert, den ich als Timer in der Küche benutzen kann, als Radio, als Musikplayer und der mir mal Fragen beantwortet, wenn ich so viel alleine bin und es so stumm ist um mich herum … Ich finde das jedenfalls klasse und benutze sie gerne. 



Nickname 04.09.2020, 07.18 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Die Prioritäten werden neu gesetzt

Auf dem Weg zu meinem Auto kam ich wie immer an der Hecke des Nachbarn vorbei, und alle Jahre wieder sehe ich da diesen Zauber des Herbstes. Ist es nicht wunderschön, Spinnweben und Regentropfen, denn es hat wieder ordentlich geschüttet bei uns. Auf dem Balkon steht das einstige Weihnachtsbäumchen wieder total im Wasser, aber ich kriege es bald nicht mehr hin, so oft den Teller auszuleeren, das Bäumchen wird mir zu schwer. 


Wie ich es liebe, wenn es Herbst ist (oder wird) und draußen schüttet es aus Eimern und es wird leicht duster im Zimmer, man kann wieder Tee trinken und Lebkuchen oder Kekse, natürlich auch Kuchen essen. Gestern spielte ich bestimmt über drei Stunden mein Animal-Crossing-Spiel, ich konnte einfach nicht aufhören. Um meinen Haushalt nicht zu vernachlässigen, spiele ich erst am Nachmittag. Und nicht die ganzen Stunden … das Malen und das Klavierspielen möchte ich nicht gänzlich vergessen, aber momentan macht das Spielen mir einfach viel mehr Spaß. Und darum geht es ja, daß man in seiner freien Zeit auch Dinge tut, die einem Freude machen, gute Laune bescheren, das Leben lebenswerter machen. Die Prioritäten in meinem Haushalt setze ich in manchen Dingen neu, denn meine Großmutter sagte schon: Erst kommt das Lebende, dann das Tote. Haushalt ist ein totes Ding, auch wenn ich Ordnung und Sauberkeit liebe. So ein gesundes Mittelmaß, in allen Dingen …, ist immer noch das Beste. Und deshalb überlege ich gerade, ob ich noch Kekse backe, denn morgen kommt Besuch. Ich werde einen amerikanischen Cheesecake machen, aber diesmal probiere ich eine neue Backmischung aus, und dann noch Kekse dazu, das wäre doch lecker … und den Putzplan für heute, der den Badschrank noch vorsieht, könnte ich ja so ganz diskret vollends ignorieren. 



Nickname 02.09.2020, 10.00 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Die Corona-Zeit als Geschenk

Das Virus hat nun schon so viele Monate die Welt im Griff, und ich weiß nicht mal mehr genau den Tag, als Tochter von der Schule kam und meinte, sie wäre jetzt bis auf Weiteres Zuhause. Da sie mitten im Abitur stand, war das natürlich erstmal ein Schock. Nach ihrer Berufsausbildung in einem Möbelhaus und auch zwei Jahren Arbeiten, hatte sie sich entschieden, das Abitur nachzumachen und nochmal zur Schule zu gehen. Und in diesem Sommer hatte sie Abschluß. Mitten in der Corona-Zeit. Das bedeutete, daß sie monatelang Zuhause war und nur ab und an mal online Unterricht bekam, dafür das meiste Zuhause alleine lernen mußte. Letztendlich empfand und empfinde ich das heute noch für mich als Mutter als Geschenk und Segen, denn in der Zeit hatten wir auch immer wieder gute Gespräche, auch tiefsinnigere Gespräche, so daß ich das Gefühl habe, daß wir uns doch nochmal ein ganzes Stück näher gekommen sind. Als wäre das das letzte große Geschenk des Schicksals, bevor sie dann ausziehen wird und ihrer Wege ziehen. 


Momentan wartet sie auf einen Studienplatz, denn all diese Termine haben sich dank Corona ja verschoben. Wir wissen also gerade noch gar nicht, wie es weitergehen wird. Auch das Studieren findet nämlich zur Zeit überwiegend online statt. Sie könnte also evtl. noch eine Weile länger Zuhause sein und sich in Ruhe eine Unterkunft suchen. Oder sie bekommt gar keinen Studienplatz und muß noch was ganz anderes machen, um die Wartezeit zu überbrücken. Alles in allem ist das für mich als Mutter gar nicht mal so schlecht. Das Geschenk zu meinem Geburtstag von meinem Kindern, diese Spielekonsole mit dem Animal-Crossing-Spiel, sollte eigentlich mehr oder weniger auch für die Zukunft sein, wenn eben auch das Nesthäkchen flügge wird. Aber so ist es super praktisch, daß sie mir alles in Ruhe zeigen und auch mal helfen kann, denn in puncto Spiele und Konsolen und allem bin ich ein echter Anfänger. Natürlich hatten meine Kinder immer schon, je nach Alter und Möglichkeiten, Konsolen zum Spielen, aber ich hatte die Dinger nie in den Händen. Mich hatte immer schon viel mehr das Schreiben interessiert … Jetzt bin ich infiziert und liebe dieses Spiel nach wenigen Wochen schon heiß und innig. Es trägt mich in eine andere Welt. Weit weg von Corona und Sorgen und sonstigen Dingen. 



Nickname 01.09.2020, 07.36 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Plauderecke
19sixty:
Dieses Jahr ist alles anders. Der Studienbegi
...mehr
19sixty:
Schwiegermutter hat es nie gelernt, weniger z
...mehr
BergfalkeR:
Kinder loslassen ist nicht einfach. Gehö
...mehr
Gudrun:
Meine Kinder sind schon lange weg. Und trotzd
...mehr
SprottenPaula:
Bitte, gern geschehen! Im Daumen drücken
...mehr
Autumnlove
  

  
  
Ich liebe den farbenfrohen Frühling,
den melancholischen Herbst,
große Bäume und bunte Blumen,
Handtaschen, Modeschmuck,
bunten Nagellack,
stylische Brillen,
manchmal Bummeln gehen,
Kuchen, auch Kuchen backen,
ganz viel Schokolade,
Latte Macchiato und Schwarztee,
echte Bücher kaufen und lesen,
Animal Crossing,
Klavier spielen,
schöne Deko nach Jahreszeit,
Fotografieren mit dem Smartphone,
Happy Painting,
kühles Wetter und Regen,
der auf das Dach prasselt.
Mein Motto: Lebe den Tag!
Denn heute ist morgen schon gestern.
Mache das Beste aus jedem Tag
und suche dir täglich
kleine Glücksmomente.
Rezepte
Cookies Grundrezept
  
  

Statistik
Einträge ges.: 22
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 109
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 28.08.2020
in Tagen: 24